Unser Land

Unser Land: mehr als der Strand!

Neben dem unendlichen Ufer und in unmittelbarer Nähe des Hotels haben Sie die Möglichkeit, unvergessliche Tage im Landesinneren von Rimini zu verbringen, alles in einer kleinen Stadt, die im Winter ruhig und im Sommer lebhaft ist.

Nicht nur „Romagna mia“ (meine Romagna), sondern auch das Land der Malatestas, das alles zu entdecken ist. Rimini empfängt Sie nicht nur mit seinem berühmten Strand, sondern auch mit den vielen Monumenten, die durch viele Jahrhunderte zurückreichen: römisch, mittelalterlich und Renaissance, die alle in der historischen Innenstadt zu bewundern sind.

Die nahe gelegene Stadt Cesena war die Hauptstadt der Malatesta-Familie, aber auch der Hauptsitz von Cesare Borgia, der bei der Eroberung der Romagna im Jahr 1500, um seine Kriegsstrategie zu planen, die Unterstützung und den Einfallsreichtum von Leonardo da Vinci, der die Strömung entworfen hatte, bat und die Besonderheit der Stadt Cesenatico, um der Stadt den Zugang zum Meer zu ermöglichen.

Castel Simondo,, ein Malatesta-Schrein in Rimini, ist eines der Hauptwerke von Leon Battista Alberti.

Verpassen Sie nicht einen Besuch des Augustus-Bogens, der 27 v.Chr. Zu Ehren von Kaiser Octavian Augustus in Istrien-Stein erbaut wurde. Dieser Bogen ist der älteste römische Bogenstand und liegt an der Kreuzung zwischen Via Flaminia und Via Emilia.

Die Besichtigungstour kann auf dem  Corso di Augusto (Augustus Blvd.) bis zum  a Platz Tre Martiri (Drei Märtyrer) (zur Erinnerung an 3 junge Partisanen) fortgesetzt werden, dann weiter über die Tiberiusbrücke und über die Via Emilia bis zur ‘Domus del Chirurgo’ nannte den 'Pompei von Rimini'. 

Am Mittwoch und Samstagmorgen bietet Rimini den größten offenen Markt in der Emilia Romagna


SAN MARINO:

Die Republik San Marino ist die kleinste und älteste Republik der Welt, mit 60 km² und 27.000 Einwohnern 20 km von Rimini entfernt.
Der Country-Kern ist der Mount Titan, ein 750 m hoher Berg.
Von San Marino aus können Touristen einen fantastischen Blick über die grünen Prärien der Romagna und das weite Panorama der Adria genießen.

SANT'ARCANGELO :

Santarcangelo wird von zwei Flüssen umarmt: Uso und Marecchia, von denen das nahegelegene Tal seinen Namen hat: Val Marecchia.
Piazza Ganganelli ist das Stadtzentrum.
Die historische Innenstadt, die auf einem Hügel mit ihren engen Straßen, den sogenannten Contrada, erbaut wurde, ist alles zu sehen.
Seit dem 13. Jahrhundert wurde die Stadt von Graf Balacchi und seiner Familie regiert, wahrscheinlich ursprünglich aus Santarcangelo oder nach weniger zuverlässigen Quellen aus Lodigiano, die Anfang des 15. Jahrhunderts von den geschworenen Feinden Malatestas verdrängt wurden. Die Herrschaft der Balacchi endete mit bedeutenden politischen Niederlagen und der Exkommunikation des letzten Vertreters, Paolo, der im 9. Jahrhundert von Papst Bonifacio von der Macht entfernt wurde.
Seit 1971, im Juli, findet in der Stadt eine der wichtigsten Veranstaltungen des modernen Kunsttheaters in Italien statt: Santarcangelo dei Teatri - Festival Internazionale del Teatro in Piazza (Theater International Fair). Am 11. November findet in San Martino eine berühmte und alte Messe statt, die auch als 'dei becchi' bekannt ist.
In letzter Zeit wurde der traditionelle Lauf der „Becchi“ zu diesem Event hinzugefügt, der allen offen steht, die von ihrem Ehepartner „betrogen“ wurden oder es exorzieren wollten.
Eine andere Veranstaltung, die in der Innenstadt stattfindet, ist die Veranstaltung „Balconi Fioriti“: Mitte Mai verschönern die Piazza Ganganelli und ihre Treppen die Blumen und Pflanzen.


MONTEBELLO :

Seit 1300 fasziniert und zieht eine mysteriöse Legende viele abergläubische Besucher an: die Legende des Azzurrina-Geistes. Die Geschichte erzählt von der jungen Tochter von Ugolinuccio Malatesta, Guendalina, die mit acht Jahren auf mysteriöse Weise verschwand.
Der Legende nach spielte Azzurrina am 21. Juni 1375 mit einem Ball aus Stoff und Seilen. Der Ball fiel die Treppe hinunter, die in den kalten Raum führte, und sie folgte ihr, um ihn wiederzufinden. Zwei Wachen hörten einen Schrei und rannten los, um sie zu unterstützen, aber jeder Versuch, sie zu finden, war vergeblich. Das Schloss und die ganze Stadt wurden tagelang durchsucht, aber Azzurrina war verschwunden und sie war nirgends zu finden.
Seit diesem 21. Juni erscheint alle fünf Jahre zur Sommersonnenwende der Geist von Azzurrina im Schloss von Montebello, man hört ihr Gelächter, hört das Aufprallen ihres Balls und hört seine Stimme.

SAN LEO :

Die Festung San Leo befindet sich im gleichnamigen Municipal District in der Provinz Rimini. Es liegt auf dem felsigen Gipfel, der das Dorf San Leo und Valmarecchia überblickt
Es ist eine markante Verteidigungsfestung, die in der Malatesta- und Montefeltro-Zeit errichtet wurde. Die mittelalterliche Innenstadt bietet noch romanische Gebäude wie die Pfarrkirche und die Kathedrale.
Der Hintergrund von San Leo ist tief und bedeutsam und erfordert Ehrfurcht und Nachdenken. Es ist eine besondere Atmosphäre, die sehr leicht zu spüren ist.
Einmal in Sobborto angekommen, ist der schiere und imposante Felsen, der von der Festung gekrönt wird, sofort mit Blick auf die umliegende Landschaft sichtbar.
Vor dieser unüberwindbaren Mauer ist es möglich, dasselbe Erstaunen zu erleben, das Dante dazu veranlasst hat zu rufen: „Vassi in San Leo ... ist ein quasi convien ch'uom voli“ (IV Chant des Purgatory).


GRADARA :

Es erhebt sich auf einem Hügelkamm, der dank seiner mächtigen Stadtmauer und Wachtürme und der imposanten Masse der berühmten Burg gut sichtbar ist. Laut antiker Folklore fand innerhalb des Schlosses der grausame Mord an Paolo Malatesta und Francesca da Polenta von Hand des betrogenen Giovanni Malatesta statt, der den Spitznamen 'Lo Sciancato' trug. Gradara war schon immer ein Land der verbotenen Liebe: In dieser alten Stadt verschmelzen Geschichte und Legende und schaffen den Mythos, den Dante im V-Gesang Hölle der Göttlichen Komödie erzählt.
Hier, wo die Liebe von Paolo und Francesca auch nach dem Tod weiterlebt, wird San Valentino (Valentinstag) mit einem besonderen Festival gefeiert.